PZN: 2785904
Packung: 20 St/ Retard-kapseln
Hersteller: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG
Preis: 5,95 €
Ersparnis: 57 %
statt AVP*: 13,99 €
2785904
Patienteninformation für MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg 1.Was ist MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg und wofür wird es angewendet? 1.1.Welche Eigenschaften hat das Arzneimittel? MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg enthält den Wirkstoff Ambroxol, ein Arzneimittel aus der Gruppe der sogenannten Mukolytika (Arzneimittel zur Verflüssigung zähen Schleims in den Atemwegen). Ambroxol wird üblicherweise in Salzform als Ambroxolhydrochlorid verwendet. Obgleich sein Wirkungsmechanismus noch nicht vollständig aufgeklärt ist, wurden jedoch sekretolytische (sekretlösende) und sekretomotorische (den Abtransport des Sekrets beschleunigend) Effekte in verschiedenen Untersuchungen gefunden. Durchschnittlich tritt die Wirkung bei oraler Verabreichung nach 30 Minuten ein und hält je nach Höhe der Einzel-Dosis 6 bis 12 Stunden an. Ambroxol zum Einnehmen ist apothekenpflichtig. 1.2.Welche Wirkstärken und Darreichungsformen gibt es? Ambroxolhydrochlorid gibt es üblicherweise als - Brausetabletten/Tabletten mit 30 und 60 mg, - Lutschpastillen/-tabletten mit 15 und 20 mg, - Retardkapseln mit 75 mg, - Lösung (Saft/Tropfen) mit 3; 6; 7,5; und 15 mg pro ml, - Zäpfchen mit 15 mg, - Inhalierlösung mit 7,5 mg/ml. Ihr Arzt legt fest oder Ihr Apotheker berät Sie, welche Wirkstärke und Darreichungsform für Ihre Behandlung geeignet sind. 1.3.Ambroxol wird angewendet zur schleimlösenden Behandlung bei akuten und chronischen Erkrankungen der Bronchien und der Lunge mit zähem Schleim. 2.Was müssen Sie vor der Einnahme von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg beachten? 2.1.MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg darf nicht eingenommen werden, wenn Sie überempfindlich (allergisch) gegen Ambroxolhydrochlorid, den Wirkstoff von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg oder einen der sonstigen Bestandteile von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg sind. 2.2.Besondere Vorsicht bei der Einnahme/Anwendung von "Ambroxol_75 mg_Retardkapsel" ist erforderlich Sehr selten ist über das Auftreten von schweren Hautreaktionen wie Stevens-Johnson-Syndrom und Lyell-Syndrom in zeitlichem Zusammenhang mit der Anwendung von Ambroxol berichtet worden. Bei Neuauftreten von Haut- und Schleimhautveränderungen sollte daher unverzüglich ärztlicher Rat eingeholt und die Anwendung von Ambroxol beendet werden. Bei Patienten mit eingeschränkter Nieren- und Leberfunktion: Wenn Sie an einer eingeschränkten Nierenfunktion oder an einer schweren Lebererkrankung leiden, darf MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg nur mit besonderer Vorsicht (d. h. in größeren Einnahmeabständen oder in verminderter Dosis) angewendet werden. Bei einer schweren Niereninsuffizienz muss mit einer Anhäufung der in der Leber gebildeten Abbauprodukte von Ambroxol gerechnet werden. Bei einigen seltenen Erkrankungen der Bronchien, die mit übermäßiger Sekretansammlung einhergehen (z.B. malignes Zilien-Syndrom), sollte MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg wegen eines möglichen Sekretstaus nur unter ärztlicher Kontrolle, angewendet werden. Bei Patienten mit Histaminintoleranz ist Vorsicht geboten. Eine längerfristige Therapie sollte bei diesen Patienten vermieden werden, da MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg den Histaminstoffwechsel beeinflusst und zu Intoleranzerscheinungen (z.B. Kopfschmerzen, Fließschnupfen, Juckreiz) führen kann. Hinweise zu sonstigen Bestandteilen: Arzneimittel zum Einnehmen können verschiedene Zuckerarten enthalten. Patienten mit der seltenen hereditären Galactose-Intoleranz, Lactase-Mangel oder Glucose-Galactose-Malabsorption sollten deshalb Arzneimittel erst nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. 2.2.a) Kinder MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg sind aufgrund des hohen Wirkstoffgehaltes für Kinder unter 12 Jahren nicht geeignet. Hierfür stehen Arzneimittel mit geringerem Wirkstoffgehalt zur Verfügung. 2.2.b) Ältere Patienten Es sind keine besonderen Vorkehrungen zu treffen. 2.2.c) Schwangerschaft Da bisher keine ausreichenden Erfahrungen am Menschen vorliegen, sollten Sie MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg während der Schwangerschaft nur auf Anordnung Ihres Arztes einnehmen und nur nachdem dieser eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung vorgenommen hat. 2.2.d) Stillzeit Der Wirkstoff Ambroxol geht beim Tier in die Muttermilch über. Da bisher keine ausreichenden Erfahrungen am Menschen vorliegen, sollten Sie MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg in der Stillzeit nur auf Anordnung Ihres Arztes einnehmen. 2.2.e) Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen Es sind keine Besonderheiten zu beachten. 2.3.Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen/anwenden bzw. vor Kurzem eingenommen/angewendet haben, auch wenn es sich um nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt. Ambroxol/Antitussiva: Bei kombinierter Anwendung von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg und hustenstillenden Mitteln (Antitussiva) kann aufgrund des eingeschränkten Hustenreflexes ein gefährlicher Sekretstau entstehen, sodass die Indikation zu dieser Kombinationsbehandlung besonders sorgfältig gestellt werden sollte. 2.4.Bei Einnahme von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg zusammen mit Nahrungsmitteln und Getränken Es sind keine Besonderheiten zu beachten. 3.Wie ist MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg einzunehmen? Nehmen Sie MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg immer genau nach der Anweisung des Arztes ein. Bitte fragen Sie bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach, wenn Sie sich nicht ganz sicher sind. Bitte halten Sie sich an die Anwendungsvorschriften, da das Arzneimittel sonst nicht richtig wirken kann! Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker, wenn Sie den Eindruck haben, dass die Wirkung von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg zu stark oder zu schwach ist. 3.1.Art und Dauer der Anwendung Die Retardkapseln werden nach der Mahlzeit unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit (z.B. Wasser, Tee oder Fruchtsaft) eingenommen. Wenn sich Ihr Krankheitsbild verschlimmert oder nach 4 bis 5 Tagen keine Besserung eintritt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. 3.2.Falls vom Arzt nicht anders verordnet, ist die empfohlene Dosis für 75 mg Retardkapseln Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahre nehmen in der Regel 1-mal täglich 1 Retardkapsel (entsprechend 75 mg Ambroxolhydrochlorid/Tag) ein. 3.3.Wenn Sie eine größere Menge MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg eingenommen haben, als Sie sollten Schwerwiegende Vergiftungserscheinungen sind bei Überdosierung von Ambroxol, dem Wirkstoff von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg nicht beobachtet worden. Über kurzzeitige Unruhe und Durchfall ist berichtet worden. Bei versehentlicher oder beabsichtigter extremer Überdosierung können vermehrte Speichelsekretion, Würgereiz, Erbrechen und Blutdruckabfall auftreten. Setzen Sie sich mit einem Arzt in Verbindung. Akutmaßnahmen, wie Auslösen von Erbrechen und Magenspülung, sind nicht generell angezeigt und nur bei extremer Überdosierung zu erwägen. Empfohlen wird eine Behandlung entsprechend den auftretenden Zeichen der Überdosierung. 3.4.Wenn Sie die Einnahme von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg vergessen haben Wenn Sie einmal vergessen haben, MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg einzunehmen, oder zuwenig eingenommen haben, setzen Sie bitte zum nächsten Zeitpunkt die Einnahme von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg fort, wie in der Dosierungsanleitung beschrieben. 3.5.Wenn Sie die Einnahme von MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg abbrechen Bitte brechen Sie die Behandlung mit MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt ab. Ihre Krankheit könnte sich hierdurch verschlechtern. 4.Welche Nebenwirkungen sind möglich? Wie alle Arzneimittel kann MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen. Bei der Bewertung von Nebenwirkungen werden folgende Häufigkeitsangaben zugrunde gelegt: - sehr häufig: mehr als 1 von 10 Behandelten - häufig: weniger als 1 von 10, aber mehr als 1 von 100 Behandelten - gelegentlich: weniger als 1 von 100, aber mehr als 1 von 1 000 Behandelten - selten: weniger als 1 von 1 000, aber mehr als 1 von 10 000 Behandelten - sehr selten: weniger als 1 von 10 000 Behandelten, einschließlich Einzelfälle - Häufigkeit nicht bekannt: Häufigkeit kann aus den verfügbaren Daten nicht berechnet werden 4.1.Welche Nebenwirkungen können im Einzelnen auftreten? 4.1.a) Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts Gelegentlich: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen. 4.1.b) Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes Sehr selten: Schwere Hautreaktionen, wie Stevens-Johnson-Syndrom und Lyell-Syndrom. 4.1.c) Erkrankungen des Immunsystems Gelegentlich: Überempfindlichkeitsreaktionen (Hautausschlag, Gesichtsödem, Atemnot, Juckreiz), Fieber. Sehr selten: Schwere allergische (anaphylaktische) Reaktionen bis hin zum Schock. 4.2.Gegenmaßnahmen Bei den ersten Anzeichen einer Überempfindlichkeitsreaktion darf dieses Arzneimittel nicht nochmals angewendet werden. Informieren Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker, wenn eine der aufgeführten Nebenwirkungen Sie erheblich beeinträchtigt oder Sie Nebenwirkungen bemerken, die weder hier noch in der Gebrauchsinformation angegeben sind. Sie können Nebenwirkungen auch direkt anzeigen: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Abt. Pharmakovigilanz, Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3, D-53175 Bonn, Website: www.bfarm.de. Indem Sie Nebenwirkungen melden, können Sie dazu beitragen, dass mehr Informationen über die Sicherheit dieses Arzneimittels zur Verfügung gestellt werden. 5.Wie ist MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg aufzubewahren? Lagern Sie MUCOSOLVAN Retardkapseln 75 mg bei normaler Raumtemperatur, und bewahren Sie es in der Originalverpackung auf. Arzneimittel sollten generell für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Sie dürfen das Arzneimittel nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum nicht mehr verwenden. Das Arzneimittel darf nicht im Abwasser und sollte nicht im Haushaltsabfall entsorgt werden. Fragen Sie Ihren Apotheker, wie das Arzneimittel zu entsorgen ist, wenn Sie es nicht mehr benötigen. Diese Maßnahme hilft, die Umwelt zu schützen. 6.Quelle und Bearbeitungsstand Information der SCHOLZ Datenbank auf Basis der vom Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassenen Daten Copyright by ePrax AG, München; Dezember 2015 - November 2016
* AVP Üblicher Apothekenverkaufspreis berechnet nach der Arzneimittelpreisverordnung; verbindlicher Abrechnungspreis nach der Großen Deutschen Spezialitätentaxe (sog. Lauer-Taxe) bei Abgabe zu Lasten der Krankenkassen, die sich gemäß §129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt. Die angegebenen Preise beinhalten die gesetzlich vorgeschriebene Mehrwertsteuer. Irrtümer vorbehalten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.